«

»

Srp
04

Die Reform der Repräsentativität der Arbeitgeberorganisation wurde im Rahmen der Reform der beruflichen Bildung im März 2014 angenommen ( Loi n° 2014-288 du 5 mars 2014 relative é la formation professionnelle, é l`emploi et é la démocratie sociale ). Gemäß einem Dekret vom 13. Juni 2015, das auf sektoraler Ebene repräsentativ ist, müssen die Arbeitgeberorganisationen eine Reihe von Mitgliedsunternehmen umfassen, die mindestens 8 % aller Unternehmen vertreten, die sich an Arbeitgeberorganisationen in der entsprechenden Branche (Publikum der Mitgliedsunternehmen) halten, oder 8 % der Arbeitnehmer, die in derselben Organisation auf nationaler, interprofessioneller oder beruflicher Ebene beschäftigt sind (Arbeitnehmerpublikum). Das Dekret enthält praktische Einzelheiten zur Berechnung des Schwellenwerts von 8 %. Außerdem wird erläutert, wie Arbeitgeberorganisationen einen Tarifvertrag ablehnen können, wenn sie verbundene Unternehmen vertreten, die mehr als 50 % der Beschäftigten von Unternehmen beschäftigen, die den Arbeitgeberorganisationen des Sektors angeschlossen sind. Seit dem 1. Januar 2017 besteht der Grundsatz darin, der Vereinbarung auf Unternehmensebene vorrangig über die Branchenvereinbarung für die meisten Arbeitszeitbestimmungen zu stehen. Außerdem besteht für die Arbeitgeber eine neue Verpflichtung, über angemessene Ruhezeiten und Jahresurlaub zu verhandeln und Vereinbarungen zu treffen, die das Privat- und Familienleben der Arbeitnehmer respektieren. In Ermangelung einer Vereinbarung muss der Arbeitgeber die Verfahren klar festlegen, nach denen ein Arbeitnehmer von der „Abschaltungsrecht“ aus allen arbeitsbezogenen Mitteilungen Gebrauch machen kann ( droit é la déconnexion). Die französischen Arbeitsbeziehungen waren schon immer angespannt und wurden von der starken Beteiligung des Staates und des Rechts beherrscht. 1884 erkannte das Gesetz die Vereinigungsfreiheit an und die ersten Gesetze im Zusammenhang mit Tarifverhandlungen wurden 1919 verabschiedet. Ein erster Schritt hin zu ihrer Verallgemeinerung und einem erweiterten Geltungsbereich wurde 1950 durch ein Gesetz erreicht, das die sektorale Ebene als wichtigste für die Verhandlungen festlegte.

1971 wurden auch Tarifverhandlungen auf „branchenübergreifender (branchenübergreifender) Ebene eingeführt. Schließlich wurden mit den „Auroux-Gesetzen“ von 1982 Tarifverhandlungen auf Arbeitsplatz- oder Unternehmensebene entwickelt, wodurch auch eine jährliche Verpflichtung zur Aushandlung von Löhnen und Arbeitszeiten festgelegt wurde. Die Arbeitsrechtsreform vom September 2017 mindert die Bedeutung sektoraler Vereinbarungen und gibt Betriebsvereinbarungen einen zentralen Platz im Tarifverhandlungssystem. Die Verordnung 2017-1385 listet spezifische Themen (z. B. Mindestlöhne) auf, zu denen sektorale Vereinbarungen in Kraft bleiben. Sie enthält auch eine begrenzte Liste von Themen, bei denen die spezifische Vereinbarung bestimmt, ob sie Vorrang vor Vereinbarungen auf Unternehmensebene hat oder nicht. Für alle anderen Angelegenheiten gelten sektorale Vereinbarungen, wenn keine Vereinbarungen auf Unternehmensebene getroffen werden. Das bedeutet, dass für eine Vielzahl von Fragen weiterhin Vereinbarungen auf Unternehmensebene gelten werden.